Donnerstag, 25. Mai 2017

Es geht weiter mit...

dem Stashabbau handgesponnener Wolle, ja es muss sein, denn alles muss raus. 
Ich beneide Minimalisten mit leeren Wohnungen, frage mich aber, ob die überhaupt Hobbys haben oder ob deren Lebensinhalt ebenfalls minimalistisch ist. Arbeiten und schlafen?
Genaugenommen ist Spinnen und Stricken ja auch Arbeit und vielleicht bin ich da von einem Minimalisten gar nicht soweit weg. Ich weiß es nicht.
Jedenfalls gibts nun frei Schnauze drei Tücher für den Markt. in Hohenfelden ist Handwerkersonntag und wir SpinnerInnen sind dort.

Spinnwolle aus meiner Anfangszeit, noch ordentlich dick und mit einer schönen Handspinnoptik. Alle drei das gleiche Design, Zunahme in Hinreihe -  der Mitte und an den Seiten mit Umschlag. Und doch wirkt jedes anders. Eines keck, das andere winterlich mollig und eines luftig. Sich umlegen will man sie alle und ich finde sich auch gelungen.
Liest hier eigentlich noch jemand mit?






Kommentare: