Samstag, 27. September 2014

Wer?

Wer hat das gemütlichste Wohnzimmer?
Na wie meines aussieht ... seht ihr auf dem Bild. wirklich viel Schafschur hat sich in letzter Zeit bei mir eingefunden und muss endlich mal verarbeitet werde. Hier in diesem Fall ist es Vlies vom Schwarznasenschaf... das für das Spinnen im langen Auszug gedacht ist. 
Einen Teil davon habe ich in der Waschmaschine gespült. Lauter verknuddeltes Zeug ist dort herausgekommen. Verfilzt ist es nicht... denn die Klumpen lassen sich leicht auseinanderziehen. Aber das meiste habe ich dann doch komplett von Hand gewaschen und das ist wunderbar fluffig geworden. Das Experiment Vlies mit der Waschmaschine spülen ist für mich gescheitert.

Aber vor dem Spinnen steht erstmal der Schweiß...  kurbeln... was der Arm hergibt.













Und 1,5kg sind nun bis abends fertig geworden. puhhhhh... ich bin durchgeschwitzt!

Samstag, 13. September 2014

Kürbis-Hack-Schmortopf

Heute gibts 
Kürbis-
Hack-Schmortopf... Rezept frei Schnauze und verdammt lecker.


Zutaten:
  • 250-500g Hackfleisch, gemischt
  • 2 Zwiebeln
schön scharf anbraten.
  • 1 Hokkaidokürbis... in Würfel schneiden, Kerne vorher entfernen
  • 2-4 Möhren in Scheiben schneiden
  • (bei vielen Essern noch mit Kartoffeln strecken)
zum Hackfleisch hinzufügen und mit 
  • ca. 1,5 l Rinderbrühe (gekörnte)aufgießen und köcheln lassen ca 30 - 45 min 
  • würzen  mit Asia-Gewürz oder wahlweise Curry.
Guten Appetit 

zum ausdrucken hier: http://clarice39.blogspot.de/p/rezepte.html

Samstag, 26. Juli 2014

Space Kammzug "Nektarine"

Space Kammzüge sind was ganz tolles. 
So wie sie da liegen... kann man sie direkt und ohne große Anstrengung übers Rad ziehen.
Daumendick sind die Stränge aus deutscher Schurwolle und im Rohzustand fand ich sie sogar etwas kratzig. Aber als sie fertig waren... gefiel mir das Material doch ganz gut und das Kratzige ist fast weg. Fast...
1 kg nektarinenfarbige Wolle für den Sommer in meinem Garten.... ich liebe es.
Gekauft online in der Wollfabrik Huppertz: http://spacekammzug




Dienstag, 22. Juli 2014

Cheb Khaled - « Aïcha » + sous-titres

Lange nicht mehr gehört.... ich liebe es: 



 

 Cheb Khaled - « Aïcha » + sous-titres 

Als ob ich nicht existiert hätte
ist sie von mir gegangen
ohne ein Blick, Königin von Sabbah
Ich sagte, Aicha nimm, alles ist für dich

Sieh hier die Perlen,die Juwelen
auch das Gold um deinen Hals
Die reifen Früchte mit dem Honig Geschmack
Mein Leben Aicha,wenn du mich liebst.

Ich werde dort hingehen wo dein Hauch uns hinführt
in das Land von Elfenbein und Ebenholz
ich werde dir deine Tränen und deine Sorgen wegwischen
Nichts ist zu gut für so eine schönheit

Oooh! Aicha, Aicha, hör mir zu
Aicha, Aicha,geh nicht weg
Aicha, Aicha,schau mich an
Aicha, Aicha,antworte mir

Ich werde die wörter von Gedichten sagen
Ich werde die Musik des Himmels spielen
Ich werde die Sonnenstrahlen einfangen
um deine traumhaften Augen zu erleuchten

Oooh! Aicha, Aicha, hör mir zu
Oooh! Aicha, Aicha, geh nicht weg

Sie sagte, behalte deine Schätze
ich bin mehr wert als all das
ein Käfig bleibt ein Käfig, auch wenn er aus Gold ist
ich will die gleichen Rechte wie du
und respekt jeden Tag
Ich will nichts außer Liebe

Oooh Aaaah !
Als ob ich nicht existiert hätte
ist sie von mir gegangen
ohne ein Blick, Königin von Sabbah
Ich sagte, Aicha nimm, alles ist für dich

Oooh! Aicha, Aicha, hör mir zu
Oooh! Aicha, Aicha, hör mir zu
Aicha, Aicha, geh nicht weg
Aicha,Aicha, schau mich an
Aicha, Aicha, antworte mir

La, la, la…

Sonntag, 13. Juli 2014

Bernstein und Aventurin




Was tun... wenn man nachts nicht schlafen kann? 
Die alte Oma-Bernsteinsplitter-Perlenkette zerschnippeln... die Aventurinkette schlachten... den Perlenkasten rausholen und alles neu auffädeln.
Zack fertig und die Nacht rumgebracht... so eine Hitze puhhhh.
Zwei neue Ketten sind entstanden und die lange ist jetzt schon mein Lieblings
teil.


Freitag, 4. Juli 2014

Wensleydale... täglich grinste es mich an

Mit manchen Spinnfasern ist es so: Du nimmst sie in die Hand und sie spinnen sich wie Butter. Andere wiederum funktionieren gar nicht und man ärgert sich zunächst... dass man sie sich überhaupt besorgt hat. So war es mit Wensleydale
Es glänzt seidig... ist auch weich... aber für mich hat es sich komisch angefasst. Ständig ist der Faden gerissen... ich kam mir vor... wie eine Dilettantin... sodass ich es in die Ecke geschmissen und geschmollt habe. 
Da lag es nun drei Wochen lang und löste sich leider nicht in Luft auf. Täglich grinste es mich an und rief:" Ja, wann gehts denn weiter? Spinn mich endlich!"
Was das Stricken anbetrifft... bin ich buchhalterisch veranlagt. Ich stricke stets nur ein Projekt und was ich anfange... mache ich auch fertig... manchmal mit zusammen-gebissenen Zähnen. Ich bin Monostrickerin. 
So ist es auch beim Spinnen. Was angefangen ist... wird fertig gemacht... ich schmeiss das doch nicht weg. Also hab ich mir das Wensleydale wieder vorgenommen und 1kg eiskalt weggesponnen. Komischerweise fluppte es nach der dreiwöchigen Pause. Nix riss mehr und warum es anfangs so schwierig war... weiß ich auch nicht mehr. 
Es hat sich gelohnt. Herausgekommen ist ein ganz wunderbares Garn... in dass ich mich ein bisschen verliebt habe. Das war wirklich ein langer Weg.
Ja... es war Liebe auf den zweiten Blick.... ähhh Griff.
Manchmal brauchen Sachen ihre Zeit... um sich mit ihnen an- zufreunden aber es  lohnt sich doch... ihnen eine Chance zu geben.
Wensleydale - Bezugsquelle: Die Wollfabrik

Samstag, 21. Juni 2014

Fritzi Frizzante

Hm... ich habe mal wieder etwas gestrickt. Und das kommt so:
Eine Bekannte bekommt demnächst ein Baby und die Idee ist...  ihr eine Babydecke zu schenken
Zu diesem Zweck haben sich ganz viele Strickerinnen aus ganz Deutschland zusammen getan und jeder strickt ein oder auch mehrere Patches (ca.20g) aus Wollmeisen-Wolle in Semisolid ... die dann zusammengenäht werden.
Von meiner Strickfreundin Michaela hab ich zu diesem Zweck ein Restchen Fritzi Frizzante bekommen und mich gestern im Zuge zweier Fußball-WM-Spiele an die Arbeit gemacht.
Für mich als Lockerstrickerin ist das kein Zuckerschlecken. 60 Maschen in der Diagonalen müssen zum Schluss ein Kantenlänge von 15cm ergeben. Also hab ich meine dünnsten 2mm-Nadeln hervorgekramt und mir beim Stricken bald die Finger gebrochen.
Aber das Ergebnis ist perfekt. Genau 15cm im Quadrat sind entstanden und können jetzt verschickt werden. Puhhhhh... Schwein gehabt.

Das Muster für die Decke findet ihr hier: Kraft tanken Patches by Janina Böttger



Samstag, 14. Juni 2014

Gen Himmel

Wenn ich den Blick in den letzten Tagen gen Himmel wende ... suche ich immer die dicken grauen Regenwolken. Nach der Katstrophe von Pfingstmontag ist das ja auch kein Wunder. Die richtige Junisonne mag sich immernoch nicht einstellen aber mir sind solche Temperaturen letztendlich doch lieber als eine Gluthitze.
Farblich passts ja zum Thema und den Blick gen Himmel gewandt lässt frisch gesponnene dunkelgraue Alpakawoll-Wölkchen erblicken... 1kg mal wieder.
Alles diesjähriges bisher Versponnenes hab ich euch mal auf einem Besenstiel aufgereiht. Knapp 6kg sind´s....
Meine Vorliebe für Naturfarben ist unbestritten aber sollte sich das Grau womöglich auf die Wetterlage auswirken? 
Ich schwöre euch... als nächstes kommt was buntes mit viel Gelb aufs Spinnrad.... da will ich doch mal sehen... ob das was nützt und sich ein paar Badetage für die Kinder herausschlagen lassen...



Freitag, 13. Juni 2014

Katastrophengebiet

In der Nacht vom Pfingstmontag zum Dienstag ist ein Unwetter über uns hinweggefegt und hat hier eine Schneise der Verwüstung hinterlassen.
Viele von euch haben es sicher im TV gesehen aber ich bin mittendrin. Mülheim an der Ruhr ist eine der meist betroffenen Städte und ich weiß jetzt... was es heisst ... in einem Katastrophengebiet zu wohnen. Riesige Bäume wurden entwurzelt... krachten in Häuser oder versperrten die Strassen. Der Morgen danach war wirklich schlimm.... man kam kaum durch. Es gibt Strassen... dessen Bewohner so verschüttet waren... dass sie nicht mehr herauskamen.
Ich persönlich habe Glück gehabt. Mir ist kein weiterer Schaden entstanden... auch mein Auto ist heil geblieben.
Viele Bürger haben fleißig mitangepackt und Feuerwehren aus den umliegenden Städten sind uns zur Hilfe gekommen. Etliche Strassen sind noch immer gesperrt aber allmählich normalisiert sich alles.
Vilen Dank an alle Helfer.

Ein paar Bilder habe ich für euch zusammengesammelt.

https://so war es in dieser Nacht
https://aufgenommen in Recklinghausen im Zeitraffer


 Das ist nicht in Amerika.... Sondern Düren In NRW, Pfingstmontag- Juni 2014
Mülheims Innenstadt
Rolltreppe zum Busbahnhof
Busbahnhof Mülheim an der R.


Tag 5 nach dem schweren Unwetter am Pfingstmontag Jede Menge Unterstützung der Feuerwehr-Kräfte aus den Städten Wuppertal, Solingen, Remscheid, Duisburg, Paderborn, Gütersloh und den Kreisen Lippe, Wesel und Kleve sind heute in Mülheim eingetroffen

Dienstag, 27. Mai 2014

Corriedale

So allmählich  spinne ich mich durch alle möglichen Fasern. Diesmal war Corriedale dran. Ein tolles Material... ganz weich und auch gut zu spinnen. Dick und perlig hab ich es ausgesponnen... in einem Wochenende waren 1kg  fertig.
Ich kanns nur empfehlen und merk es mir mal für  weitere Projekte vor. Preislich verausgabt  man sich damit  auch nicht.

Bezugsquelle: Das Wollschaf



Regentropfen...

Regentropfen... die auf die Wolle klopfen....
Nee son Käse... es klopft ja gar nichts sondern fällt ganz weich und zwar auf 1kg kastanienbraune Alpaka-Wolle.
Die Farbe ist wunderschön aber das Garn ist wirklich sehr schwer und von mir mitteldick ausgesponnen. So Nadelstärke 6 schätze ich mal. Man muss sich wirklich gut überlegen... was man daraus strickt

Zum Vergleich: 
1kg Gotlandwolle = 4,5 Spulen
1kg Merino = 4 Spulen
1kg Alpaka = 3 Spulen

1kg Alpaka in Lichtgrau habe ich noch hier liegen. Ich werde es ganz dünn ausspinnen... damit Strickstücke nicht so immens viel wiegen.
Oder ich mische es. Was meint ihr?


Bezugsquelle AlpakaWollfabrik Huppertz / Mönchengladbach

Sonntag, 25. Mai 2014

M2-Moswolt

Glück muss man haben und diesmal war ich auch mal dran. Spinnrad M2 von der Firma Moswolt aus der Wollscheune GmbH in Bramsche ist bei mir eingezogen und verstärkt meine Spinnradbande.
Die großen Spulen... fassen 300g und sind ein Traum. Paketschnur muss vorest den Antriebsriemen ersetzen... alle Schrauben sind nachgezogen... es quietscht auch noch und muss geschmiert werden...  aber dann steht einem Spinnvergnügen nichts mehr im Wege.

Heute ist Testlauf. Meine Kinder-Spinngruppe ist schon ganz heiß auf das Rad. Wir handspindeln immer und meistens sind auf meinem anderen Rad die Spulen belegt... sodass sie zum üben nicht dran können. Nachher kommen sie und dann wird geübt...
So Tschüssi... ich muss fort... keine Zeit mehr.


Freitag, 23. Mai 2014

Alles in Ochre

Eine bewusste Entscheidung war das nicht... habe ich gedacht... als ich die Sachen auf einem Haufen liegen sah. Alles in Ochre... irgendwie scheine ich... Herbsttyp... da ein festgelegtes Farbschema zu haben... auf das ich immer wieder zurückkomme.
Vielleicht ist es langweilig aber auf jeden Fall mache ich damit auch nichts falsch... denn schließlich passt alles zusammen.

Ich kenne Leute... die haben alles in Schwarz. Ist das Unsicherheit... hassen die bunte Farben... lieben die einfach nur Schwarz oder geht es denen wie mir?
Fragen über Fragen. Was ist eure Alltagsfarbe?



Freitag, 16. Mai 2014

Hochzeit im Mai

Geheiratet habe nicht ich .... sondern zwei Stränge Lammwolle... die ich von  "Wolliges, Perlen und mehr..." geerbt und zusammen versponnen habe.
Mintgrün und Flieder sind eine Symbiose eingegangen und bilden 180g Garn zum verstricken... vielleicht für Babys?


Dienstag, 13. Mai 2014

Wie ich zu einem Roboterfinger kam

Montag morgen fängt alles an. 
Mein Mittelfinger der linken Hand tut zunächst nur weh, irgendwie brennt es auch. Gedacht hab ich mir zu diesem Zeitpunkt noch nichts.
Gegen Mittag nehmen die Schmerzen zu ...der Finger pumpt sich auf...und  bekommt einen Buckel, sodass ich um den Finger herum wie Quasimodo aussehe. Jetzt bekomme ich doch Schiss und renne von meiner Arbeitsstelle schnurstracks ins ortsansässige Krankenhaus.
Wie erwartet ist die Notaufnahme brechend voll. Schuljungs mit gebrochenem Arm oder Bein und aufgeschlagenem Kinn sitzen da, ein Vater mit drei Kleinkindern, die gerade die Bude auseinandernehmen. Viele ältere Leute mit mindestens zwei (!!!) Angehörigen, gepackter Reisetasche und ernstem Gesicht verstopfen die Wartehalle und blockieren alle Stühle. Ich klingele an der Notaufnahme und eine Frau steckt den Kopf heraus und teilt mir mit, dass ich nur eine Minute warten muss und dann drankomme
Dumm stehe ich herum, der Quasimodo-Finger brennt und ich freunde mich ein wenig mit ihm an. "Hallo mein neuer Freund, du siehst echt hässlich aus aber du fasst dich gut an. Ganz glatt und obendrauf bist du so gespannt, dass die Haut schon durchsichtig ist und ich ein bisschen in dich hineinguggen kann." Todkrank stehe ich mir die Beine in den Bauch und bin sauer auf die ganzen gesunden Angehörigen, die mit vollstem Recht Stühle einnehmen und mir keinen Platz frei machen. 

Rachegedanken machen sich breit. Wenn Quasimodo jetzt platzt, bricht hier eine Massenpanik aus, alle rennen raus und ich habe endlich einen Sitzplatz, der mir und meinem Gebrechen angemessen ist. Bei dem Gedanken muss ich breit grinsen und lerne nebenbei, dass eine Krankenhausminute in meiner realen Quasimodo-Welt ganz genau dreißig Minuten bedeutet.
Nun darf ich endlich durch die Notaufnahmetür schreiten, es öffnet sich die Welt meiner Errettung und alle überflüssigen unkranken Angehörigen haben nochmal verdammt Schwein gehabt, dass die Tür kurz vor Ausbrechen der Massenpanik überhaupt aufgegangen ist.

Vor mir sitzt nun eine Praktikantin, auf ihrem Namensschild steht jedenfalls dieses Wort,in gescheckter Hose und Zebrapulli, nichts passt zusammen. "Was haben sie denn?" Ich will´s kurz machen, um schnell dranzukommen. "Mein Finger platzt gleich." sage ich kurz und bündig
"Äh ja, ich sehe es, was schreibe ich denn jetzt auf?" fragt sie etwas hilflos. Ich diktiere: "Starke Schwellung am Mittelfinger links, rezidivierendes Ganglion." Sie schreibt mit, liest die Karte ein und schickt mich wieder raus. "Bitte eine Tür weiter, sie werden mit Namen aufgerufen." 

Der Warteraum nebenan ist angenehm leer. Keine unkranken Angehörigen, nur ich und der Schuljunge mit gebrochenem Arm sitzen da. 
Die Wartezeit nutze ich um anzurufen. Meinen Eltern, meiner Tochter und anderen wichtigen Leuten aus meinem Leben jage ich richtig Angst ein und erzähle von einem gleich platzendem Finger. Der Schuljunge hört alles mit. Mein Horrorbericht tut seine Wirkung. Alle sind bestürzt und machen sich jetzt Sorgen um mich. Ich bin sehr zufrieden mit mir.
Über den Lautsprecher werde ich aufgerufen und darf nun in einem Mini-OP weiterwarten . 
Auf der Pritsche ist´s ganz gemütlich, mit dem Handy schieße ich Krankenhausfotos. Zwischendurch schaut immer eine Schwester rein und sagt zu mir:"Ich hab sie nicht vergessen." Nach einer weiteren "Krankenhausminute" kommt eine junge Ärztin. Sie betrachtet Quasimodo und meint:"Davon habe ich keine Ahnung,ein Spezialist muss her."  Ich warte weiter. 
Ein asiatischer Arzt, nennen wir ihn mal Dr. Schnitzpicki, seines Zeichens eine Koryphäe in der Handchirurgie kommt hereingestürmt, betrachtet meinen neuen Freund und sagt:" Der kann jeden Moment platzen...." und rennt wieder raus!!!

Die Schwester sagt zu mir; " Da machen wir jetzt einen Termin." "Ähhhhhh.... aber der kann doch jeden Moment platzen, so gehe ich nicht nach Hause." teile ich ihr mit und bleib bockig sitzen. "Na wenn das so ist, dann melde ich sie oben in der plastischen Chirurgie an, 1. Etage." 
Ganz schön erleichtert bin ich jetzt und begebe mich ein Stockwerk höher. Ruhig ist es hier, man kann schon fast sagen tot. Keiner ist mehr da aber hinten um die Ecke gable ich noch eine Sekretärin auf. Wir wickeln allen Papierkram ab und sie holt den Schönheitschirurgen. Da sowieso keiner mehr da ist beschaut er meinen Finger gleich auf dem Gang und verpasst mir einen Op-Termin für Freitag
Dann soll ich mitkommen und es geht wieder runter in den Mini-OP. Man, hat der nen Schritt drauf. Ich komm kaum hinterher, finde die gebotene Eile dennoch für meine schwere Erkrankung angemessen
Dann geht alles ganz schnell. Mir einer Kanüle wird der Buckelfinger aufgestochen, es piekst auch nur kurz und lauter Gel wird rausgequetscht. Das Gelenk muss ruhig gestellt und soll deshalb geschient werden. Die Schwester holt eine Metallschiene, die aussieht, wie aus einem Metallbaukasten und bastelt alles mit Gaze, Salbe, Mull und so zusammen. Es sieht wirklich sehr schick aus denke ich und erfahre, dass am  Freitag richtig operiert wird. Fröhlich werde ich entlassen und darf im strömenden Regen nach Hause gehen, netterweise fährt mir der Bus noch vor der Nase weg.
Zu Hause ist Sohn argwöhnisch. "Wieso hast du nen Roboterfinger?" will er wissen. "Der ist elektrisch" .... blödle ich und sage jedes mal "bieppppp", wenn ich ihn damit antippe. Voll sauer ist er jetzt und will mit mir und Quasimodo nichts mehr zu tun haben.
Mir bleibt nur noch, alle wieder anzurufen, um das Mitleid bis Freitag aufrecht zu erhalten.
Jetzt wisst ihr, wie ich zu meinem Roboterfinger kam.

Sonntag, 11. Mai 2014

Grau in Grau

Grau in Grau... passend zum derzeitigem Wetter kommt es um die Ecke... mein neuestes Gespinnst. 1kg Gotlandwolle... wie immer Pullovermengen... gesponnen aus wunderbarem Vlies... und mit viel Lanolin. Die Schafe gehören einer Bekannten und stehen hier in meinem Wohnort.
Ich muss sagen... dass ich ganz verliebt in das Material bin und es nochmal verarbeiten werde. Jetzt badet es erstmal im Entspannungsbad und darf noch etwas ausfluffen.

Einen schönen Muttertag euch allen... ich werde ihn mit Alpaka-Kammzug verbringen.




Freitag, 2. Mai 2014

Tot über dem Zaun

Was hier in Mülheim tot über dem Zaun hängt ist schon wieder 1kg Bluefaced Leicester von Das Wollschaf.de/.... diesmal in hellbraun. 3 Wochen habe ich an diesen wunderbaren Material gesponnen... eine Auftragsarbeit für eine Bekannte.... die den Wert auch zu schätzen weiß.
Mittlerweile verarbeite ich alles nur noch Kiloweise.... das nächste Projekt ist auch schon auf der Spule.
Wie man auf dem unteren Bild sieht passt 1 kg Garn auf meine 4 Spulen und wird dann in 3 Ladungen über den Jumboflyer gejagt. So hat man Kilometerweise Garn ohne Knoten. Ein bisschen traurig bin ich ja schon... dass es mich verlassen wird... ich werde es auf jeden Fall nochmal neu spinnen und diesmal für mich.



Donnerstag, 24. April 2014

Pimp dein Spinnrad Teil 3

An meinem Spinnrad hat sich viel getan. Irgendwie war es mir nicht chic genug und zudem musste seine Funktionsweise noch erweitert werden.
Schon im Herbst ist eine zweite Lacy Kate dazugekommen... sodass ich jetzt 4 Spulen daran befestigen könnte oder sogar 4fach verzwirnen kann. Ein Spiegel kam dazu... damit ich sehe... wenn die Spulenrückwand vollgesponnen ist.
Der Rest waren Schönheits-OP´s. Grüner Filz in das Aufnahmeloch des Spinnflügels... eine grüne Kordel für den Fadenholer... dazu Perlen aus meiner Kramkiste. Ich bin ganz zufrieden.
Fehlt noch was? Was meint ihr?

vorher
nachher

Rückspiegel, mittlerweile mit Kabelbindern befestigt

Lacy Kate und das neue Band des Fadenrückholers







Dienstag, 8. April 2014

Das Experiment Teil 2

Hier sieht man schonmal das gewaschene Vlies des 3-Jahres Schafes.
Ich muss sagen... es gibt gar keine Probleme damit... obwohl es zehn Jahre gelagert wurde. 
Wer hat eigentlich erzählt... dass so was verharzt? In hundert Jahren vielleicht.
Eine Wanne voll Vlies weicht noch und ich wiederhole nochmal: Das ist Wolle von einem einzigen Schaf... mit extremer Haarlänge.Es war gar nicht so doll dreckig... da hatte ich schon schlimmeres Zeugs
Morgen nehme ichs mal mit zum Spinntreff... zur Begutachtung.

Samstag, 5. April 2014

Mütter backt mich nach für eure Kinder

Anfang der 80´er Jahre tauchte meine West-Tante mit einem tollen Rezept auf. 
Wie man auf dem Bild unschwer erkennen kann handelt es sich hierbei um einen Indianerkuchen aus Schokoteig. Das Rezept ist von der Firma Mondamin und war ne Beilage von irgendwas.
Mit Gleichberechtigung war es damals im Westen scheinbar auch noch nicht weit her... denn der auf dem Rezept stehende Slogan: "Mütter backt mich nach für eure Kinder" ist heutzutage ja doch n Lacher.
Zum Geburtstag gab es ihn das erste Mal und alle waren begeistert. Damals waren solche Kuchen noch was absolut ausgefallenes. 
Der Indianer hat in der Folgezeit etlichen Kinder zu Geburtstagen geschmeckt und für viel Freude gesorgt. Bis heute hat das Rezept überlebt und hatte jetzt  seinen Auftritt zu Sohn´s elften Geburtstag.
Ich hab ihn schon schöner hinbekommen muss ich sagen aber wie das so ist... für´s Foto klappte es dann halt mal nicht. "Das ist ein Fisch"... haben die Geburtstagsgäste festgestellt. Ja nee.. is klaaa
Dazu haben wir ganz Retro für alle kleinen Indianergäste Füße aus Schmelzolan gebacken.

Wer den Indianer nachbacken will... das Rezept und den Schnitt hab ich euch bei Google Drive hochgeladen und hier könnt ihr es in A4 (Teil a und b zusammenkleben) ausdrucken:
https://Mütter backt mich nach für eure Kinder! Hogwh Indianerkuchen 





Mittwoch, 2. April 2014

Mein Experiment

Gerade komm ich vom Schafzüchter am Waldhof. Über den Gartenzaun halten wir gerne unser Pläuschchen. Dabei erzählte er mir mal... dass er seit 10 Jahren einen Sack Schur lagert. Es war damals so... dass ihn das Ordnungsamt zu Hilfe gerufen hat... weil ein Schafbesitzer seit 3 Jahren sein Schaf nicht geschoren hatte. Nachbarn hatten sich deshalb beschwert. Naja jedenfalls hat er das Milchschaf damals von seiner immensen Last befreit und den Sack seitdem im Stall stehen. Eigentlich wollte er aus diesen langen Haaren einen Teppich knüpfen aber beim Vorhaben isses dann auch geblieben.
Wirklich unglaublich... wieviel Material im Sack sind. Gut und gern die Menge von drei bis fünf Schafen.
Also hab ich den Sack mitgenommen und starte jetzt mein Experiment. Ist die Schur noch verarbeitbar oder ist das ganze Wollfett schon verharzt?
Auf dem Bild sieht man... dass der erste Schwung direkt in der Wanne gelandet ist. Angefasst hat es sich prima und die Haare sind wirklich extrem lang. Perfekt zum Kämmen oder für Lacegarne. Wenn ich jetzt Kämme hätte... grrrrr. So werd ichs wohl letztendlich kardieren... Darüber werde ich noch ein wenig grübeln.


Freitag, 28. März 2014

Von mir persönlich entdeckt und gekauft

Ein bisschen sieht man ja... dass für diese Schale ganz viele Getränkeflaschen ihr Leben lassen mussten. Mit ihren vielen Kronkorken ist sie mir gleich ins Auge gestochen... als ich letztens in Essen auf dem Kunsthandwerkermarkt war. 
Hätte glatt mein Werk sein können aber zumindest ist es von mir persönlich entdeckt und gekauft.
Fetzt doch... oder?


Dienstag, 25. März 2014

Chaotisch gewickeltes Wollknäuel

Mein Spinnrad-Stempel hat einen Bruder bekommen. Ab sofort darf ein chaotisch gewickeltes Wollknäuel in meinem Organizer sein Unwesen treiben.
Bestellt habe ich ihn hier: http://www.dawanda.Stempel-Wollknaeuel


Mittwoch, 19. März 2014

clarice39 spinnt pünktlich

Guggt ma... ich bin ganz hin und weg von meinem neuen Stempel. Ist er nicht ein Traum?
Man könnt sagen.... clarice39 spinnt pünktlich Freitag ab 18:00 Uhr. Man sollte sich besser an diesem Termin nicht mit ihr verabreden.... gagger.

Stempel für 7.88 Euro von Stempelwelt 24 gekauft bei: http://www.ebay HOLZMOTIVSTEMPEL-Spinnrad


Dienstag, 18. März 2014

1kg Bluefaced Leicester / grau-braun


1kg Bluefaced Leicester ergibt 2115m Lauflänge. Das ist das Ergebnis meiner Märzspinnereien und mehr neues gibt´s auch gar nicht zu berichten.

Ich bin froh... dass ich alles gleichmäßig verzwirnt bekommen habe... bei so ner Menge ist das gar nicht so einfach aber ich bin wirklich ganz zufrieden.
Die BFL-Faser finde ich persönlich phantastisch. Spinnt sich gut und fühlt sich auch angenehm an und ich mag auch dieses natürliche grau-braun

Irgendwann wird mal eine Strickjacke daraus entstehen aber vorerst lagert es erstmal gut ab oder hängt sinnlos in meinem Garten rum...und erfreut mich mit seinem Anblick. Ich glaube sowas können nur Spinnerinnen nachvollziehen. Wer hängt sich schon sonst irgendwo Wolle hin und freut sich darüber wie Bolle?