Donnerstag, 13. Juni 2019

Es geht voran...

mit meiner kleinen Kartoffelplantage. Im Fass ist es jetzt ganz schön dicht bewachsen und ich hoffe, dass meine Zweiunddreißigtausend Kartoffelbababys dort alle Platz finden werden. Erstaunt war ich , wie schnell das Wachstum vonstatten ging. Offenbar habe ich genau die richtige Zeit abgepasst und so ein bisschen waren die Kartoffeln ja auch schon vorgekeimt.
Ich habe gehört, dass man, die Blüten abknicken soll, um ein vermehrtes Kartoffelwachstum an der Wurzel anzuregen. Das werde ich, wenn es soweit ist, dann mal ausprobieren. Mir leuchtet es ein, denn eine Blüte ist ja zur Vermehrung gedacht und sicherlich wird eine Pflanze ihre ganze Kraft in diese Sache konzentrieren und hat so weniger Kraft für seine Wurzeln. 
Allerdings steht auch der Urlaub vor der Tür und ich weiß nicht, ob ich dann gerade da bin...


























Was sich auch immer mehr vermehrt, sind diese ultravioletten Blumen in unserer Straße und näheren Umgebung. Sie tragen ein lila, dass ich fotografisch gar nicht einfangen kann, so extrem ist es. Wer dieses lila von Ostereiern vom Ostereierfärben kennt, das kommt dem vielleicht am nächsten.  Es tut fast weh, sie anzuschauen. Jedes Jahr werden es mehr und ich fragte mich, was das überhaupt ist, weil ich es woanders noch gar nicht so gesehen habe. Ich musste ein bisschen rumfragen, denn auch im Internet habe ich es zunächst unter den einheimischen Wildblumenarten nicht gefunden. Es ist eine Violette_Königskerze. Genau weiß man es nicht aber man vermutet, dass es mit Saatgut aus Sibirien eingeschleppt wurde und scheinbar fühlt es sich hier ganz wohl und macht sich überall breit. Mal sehen, wann es in meinem Garten ankommt.







Freitag, 24. Mai 2019

Für Goldmariechen und Rumpelstilzchen

Ich muss es euch zeigen, weil ich selber so begeistert davon bin: Meine neuen Spinnschürzen.
Mein Design, angefertigt im Druckshop um die Ecke, ein paar mehr natürlich, auch für andere Spinner und Spinnerinnen. Der Druck in Mattgold. 
Na, wie findet ihr die?
Demnächst auch in anderen Farben.

Bei Interesse bekommt ihr sie hier : Spinnrad Schaufenster



Samstag, 27. April 2019

Prinzenknolle

Die besten Kartoffeln, die es bei uns zu kaufen gibt, heißen Prinzenknolle. 
Und da wir die so gerne essen, habe ich beschlossen, die anzubauen.
Ein altes Speisfass soll mir dazu als Pflanzkübel dienen.  Darin befindet sich nun olle Schafswolle, Komposterde, der erste Rasenschnitt, Blumenerde und zu guter Letzt natürlich 5 Stück der lobgehudelten und hochgepriesen Prinzenknolle aus dem Thüringer Becken.
Alles noch gegossen und dann kann alles mal gemütlich vor sich Hinwachsen.
Ich werde euch auf dem Laufenden halten.


Samstag, 20. April 2019

Osterhasi und Westerhasi...

haben ihre Arbeit getan und in Ermangelung von lauter bunten Ostereierfarben mit Zwiebelschalen alles in einem schönen Rehbraun gefärbt.
An und für sich praktisch, denn die Zwiebelschalen kommen mit Essig und den rohen Eiern in den Kochtopf und werden gleich mitgekocht. Ein Arbeitsgang und fertig. Danach mit der Speckschwarte drüber, für den Glanz und schon kann losgemanpft werden.
Kommentar meiner Mutter:"Warum besorge ich euch weiße Eier, wenn ihr die dann braun färbt? Hätte ich gleich braune nehmen können." Hätte sie aber dann wären sie ja nicht gefärbt gewesen und Ostern MUSS gefärbt werden - das ist logisch.
Die ersten haben wir zu Frankfurter grüner Soße mit Kartoffeln weggemümmelt.



Frohe Ostertage euch allen...

Montag, 18. März 2019

Babydecke...

10 x 10 cm, Krausrippe, Knötchenrand, handgesponnene Wolle, naturfarben - das waren die Vorgaben für die Babydecke.
Eine Spinnschwester unserer Spinngruppe ist nämlich in freudiger Erwartung, das Söhnchen soll im April zur Welt kommen.
Seit Anfang des Jahres haben wir SpinnerInnen unsere Gruppe deshalb an diesem Geheimprojekt gewerkelt. Es ging letztendlich doch recht schnell und die Decke ist größer geworden als geplant. Ohne Rest sind alle Quadrate verarbeitet und warten nun auf die feierliche Übergabe an die werdende Mutter.






Samstag, 9. März 2019

Drillinge: Rens & Smith, hako, Wernekinck Delft


Das kann ich euch nicht vorenthalten. Zur Zeit wohnen bei mir Drillinge!
Drillinge deshalb, weil es Spinnräder baugleichen Typs sind, die sich allein durch die Drechselteile unterscheiden.
Ich bin ein bisschen begeistert, dass sie gleichzeitig alle hier sind

Aber der Reihe nach.

1. Links: Rens &Smith
Ein Spinnrad, dass in Emmerich gebaut wurde (oder noch wird)

2. Mitte: hako
Hier ist sogar noch der Aufkleber dran. Das Spinnrad stammt aus Holland, im Vergleich zu seinen Geschwistern sind Rad und Spule einen Tacken kleiner. Es stammt aus Holland

3. Rechts: Wernekinck Delft
Ebenfalls aus Holland stammt dieses Rad. Die Firma Wernekinkck baut insgesamt drei verschiedene Modelle, nämlich neben dem Delft noch das Rotterdam und das Edam

Nur eines wird hier bleiben, nämlich das Rechte, es ist bei uns in regelmäßiger Benutzung. Die anderen bekommen noch ihre fehlenden Spulen und dürfen dann zuihren neuen Adoptionsfamilien weiterziehen.
Hier auch nochmal zu sehen in bewegten Bildern:


Mittwoch, 27. Februar 2019

Zunächst ...

habe ich mich gefreut.
Juhuuu, ich habe Spinnfasern geschenkt bekommen. Braun und weiß. Kardenband und nichtmal wenig. 
Gegen Ende vergangenen Jahres hatte sich mein Spinnvorrat doch ganz schön verringert und so war ich über den unerwarteten Zuwachs froh.
Aber dann liegt alles in meiner Wohnung und stinkt dermaßen! Und zwar nach Keller!
Was da so muffig riecht, das sind kleine Pilze, die in Feuchtigkeit prima gedeihen und dann vor sich hinmüffeln. 
Nee, sowas kann ich nicht gebrauchen. Das ist ungesund und der Gestank geht mir auf die Nerven.
Da gibts nur eine Methode für mich. Die Pilze müssen abgetötet werden und zwar mittels hoher Temperaturen.
Ab damit in den Kochtopf, die ganzen Rollen, so wie sie sind und alles gekocht. Natürlich nicht bewegen, denn dann verfilzt alles.
Und so kommt es, das mitten im schönsten thüringischen Winter nun Faserrollen auf meiner Wäschespinne liegen und vor sich hin trocknen dürfen.
Eine erste Geruchsprobe hat ergeben, was ich erwartet habe. Sie riechen, wie sie sollen, nämlich nach Schaf!

Im Video kann man sie sehen:



Mittwoch, 6. Februar 2019

Tassen, Tassen...

Alle wollen Tassen haben. Nicht nur die Spinner, auch die Stricker und die Näher.
Naja, warum nicht. Mir macht das Spaß und so entwerfe ich neue Designs für alle.
Und wo gibts die?
Na hier:




Sonntag, 3. Februar 2019

Sauere Milch?

Naja ok, Urlaub ist ja ganz schön, wir sind weg und haben eine schöne Zeit. 
Beim Zurückkommen wartete aber eine kleine Überraschung auf uns.
Wir hatten vergessen, den Kühlschrank zu leeren. 
Einige Sachen sind ja schnell weggeworfen. Aber 4 Milchtüten einer teuren Edelmarke, die jetzt sauer sind, davon wollte ich mich natürlich aus Prinzip nicht trennen.
Ich erinnerte mich daran, dass meine Mutter mal Dickmilch gemacht hat.
Grübel, grübel, wie geht das denn? 
Eine Nachfrage bei Editha brachte Licht ins Dunkel.
Milch in eine Schüssel, Deckel drauf und dann ein paar Tage stehen lassen. Das ist schon alles.
Ok, bei 4 Litern dauert es dann doch ein bisschen länger und dann waren wir schon wieder drei Tage weg. Diesmal nach Berlin.
Ich hatte vorsorglich alles in den Kühlschrank gestellt, um den Prozeß etwas zu verlangsamen.
Bei Rückkehr sah ich, dass sich schon die Molke absetzte. 
Was entstanden ist, ist ein Frischkäse ähnliches Produkt, mit einer Säure, die auf der Zunge bizzelt. 
Echt super. Ich bin begeistert.
Mit Zucker und Zimt ein Hochgenuss aber auch mit Schnittlauch & Co zu Kartoffeln.
Nur was mache ich jetzt mit der Molke?



Freitag, 1. Februar 2019

Das Design 2019...

kommt hier!
Baumwolltaschen in hippen Farben für die oder den SpinnerIn mit Stil.
Na, wie wäre es?
Exklusiv nur bei mir:






Sonntag, 23. Dezember 2018

Weihnachten 2018

Rot & Weiß sind meine Weihnachtsfarben. 
Aber wo nur ist die rot-weiße Weihnachtskiste abgeblieben? Irgendwo noch zwischen nicht ausgepackten Umzugskram wartet sie auf ihre Entdeckung. Nun, da dann müssen wir uns im diesen Jahr aus dem uralten Bestand von Weihnachtskrempel bedienen. Also kommt eben Silberschmuck dran und dazu die neuen Holzhängerchen mit Rumpelstilzchen und Spinnrad. Passt das? Och ja, hätte ich gar nicht gedacht.


Und so ist unser kleiner Zwergenbaum aus Essen nun in Weimar gelandet und doch noch ganz hübsch geworden.   
Damit beende ich das Jahr 2018 und wünsche alle schöne und fröhliche Feiertage und einen guten Übergang ins Jahr 2019


Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.
An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.
Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heilges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!
Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigts wie wunderbares Singen -
O du gnadenreiche Zeit

Freiherr Joseph von Eichendorf

Mittwoch, 19. Dezember 2018

Rauhnächte und ihre Auswirkungen

Morgen beginnen die Rauhnächte. 

Sie gehen vom 21. Dezember bis zum 6. Januar und während dieser Zeit darf sich kein Rad drehen. Keine Mühle und auch kein Spinnrad, denn diese Zeit ist zum Feiern gedacht. Wer das missachtet, der muss im nächsten Jahr mit Unglück oder Krankheit rechnen.
In diesen Nächten trauen sich nur Hexen ans Spinnrad, denn sie sind durch ihre Magie geschützt.
Frau Holle, die germanische Göttin unserer Vorfahren, die im Thüringer Wald lebt, geht in dieser Zeit um und kontrolliert.
Ein alter Glauben, an den ich mich jedes Jahr halte. Ich finde es schön alte Traditionen zu pflegen und zugegeben, ein bisschen abergläubisch bin ich auch. Schließlich habe ich als Thüringerin einen kurzen Draht zur Holle und mit ihr will ich es mir nicht versauen.
Um nicht ganz so in Entzug zu kommen, gibts neue Tassen. Für Freunde, Bekannte, Unbekannte und natürlich auch für mich.
Und wenn die Holle kommt, dann biete ich ihr eine mit herrlich heißem Kaffee darin an.









Samstag, 8. Dezember 2018

Wolle kommt von wollen...

und nicht von brauchen!
Das war in diesem Jahr unser Slogan für den Weihnachtsmarkt, in der Alten Remise zu (Weimar) Tiefurt, an dem wir das erste Mal teilnahmen.

Wir, das ist die Weimarer Spinngruppe oder genauer gesagt 4 Teilnehmer davon. Denn mehr passten nunmal in die winzig kleine Ecke nicht hinein.
Im alten Gemäuer der beheizten Remise, in der übrigens früher meine Tante Anna gewohnt hat, gaben sich ausserdem viele andere Künstler, Handwerker und Kuchenbäcker ihr Stelldichein.
Und was wir für einen tollen Stand hatten. 

Gesponnenes, Gestricktes und alles rund um das Thema hatten wir aufgeboten, sogar zwei Spinnräder wurden verkauft.
Ich hatte eigens für die Weihnachtsstimmung Taschen in rot und in Grün gehäkelt aber auch die Holzschafe hatten wir dabei und sogar Tassen und Schlüsselanhänger mit Spinnrädern.

Insgesamt eine schöne Stimmung, auf einem Adventsmarkt, der es wert ist, mal mehr beworben zu werden. Einmal findet er nur statt und die Dorfgemeinschaft schmückt dort tagelang dafür.
Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei und wer weiß, vielleicht können wir dann ein bisschen mehr Platz herausschinden.






Donnerstag, 15. November 2018

Zu Besuch in der Drechslerei Hübner

Heute haben wir einen kleinen Ausflug gemacht. Unser Weg führte durch dicken Nebel nach Erfurt in die Drechslerei Hübner.
Lange schon wollte ich mal dorthin, denn ich brauche ein paar neue Spulen für ein Spinnrad.
Ich muss sagen, dieser Besuch hat sich gelohnt.
Eine tolle Werkstatt empfing uns, mit allerliebsten Produkten und einem sympathischen Drechselmeister.




Dass Kurt Hübner Meister seines Fachs ist, dass sieht man sofort. 
Neben vielen Weihnachtsprodukten stellt er auch 
Holzkonstruktionsbaukästen (Holzspielzeug) für Kinder her, Stuhl- und Tischbeine, Holzkugeln in allen Größen usw und auch Spinnräder.
Das Modell "Schmidts Katze"war mir mit seiner Dreieckskonstruktion schon einige Male im Internet begegnet, nun konnte ich es mal im Realen begutachten. Ein doppelfädiges Rad, solide gebaut, mit 4 Spulen, kugelgelagert und Einzeltritt, zum Spinnen von feinen Fädchen, im modernen Design für 200€ - ich finde da kann man nicht meggern.

Schmidts Katze



Entdeckt habe ich zwei Anhänger für den Weihnachtsbaum, die mit nach Hause gekommen sind
und die Modellspule habe ich zum Nachdrechseln dagelassen.
Also, wenn ihr mal in der Nähe seit, dann fahrt ruhig mal dorthin, holt für eure Kinder einen Baukasten oder vielleicht sogar ein neues Spinnrad.




Donnerstag, 8. November 2018

mähhhhh, mäh

Mein Lehrling hat gesägt und gefeilt und geschmirgelt und geschliffen und gebohrt und geklebt. Ganz fein und ganz liebevoll. Ich habe die Wolle draufgeklebt.
Herausgekommen ist eine kleine Herde, die Weihnachten vielen Empfängern Freude machen wird.
Ganz groß, mittel, ganz klein stehen sie jetzt bei uns rum und wir erfreuen uns an ihrem Anblick.
mähhhhhh, mäh.................................................................................................................................




Samstag, 27. Oktober 2018

Käse - Sahne - Torte

Drei Tage bin ich mit einem Kuchenzahn rumgerannt. Der Sinn stand mir nach Käse - Sahne - Torte, mit einem Hauch Zitrone, eben so, wie solche Torten schmecken müssen.
Und dann hab ichs einfach getan:

Ich habe die erste Käse- Sahne - Torte meines Lebens gebacken.
Was soll ich euch sagen?
Sie hat genau so geschmeckt, wie ich mir das vorgestellt habe.
Alle, die davon mitprobiert haben, wollen nun das Rezept.

Also bitte, hier ist es. Zusammengeklaut aus mehreren Rezepten und verändert. Klappt bombig, mach ich alsbald wieder.

Biskuitteig:

5 Eier
5 El Zucker
0,5 Pck Backpulver
1 Pck Vanillezucker

Eier trennen, Eiweiß steif schlagen. 
Eidotter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, Eischnee unterheben.  In Springform bei 
170 ° circa 20 min backen, dann auskühlen lassen.
Wenn Teig ausgekühlt ist mit Zwirnsfaden zwei Hälften durchsäbeln  (Boden und Decke).

Käsemasse:

4 Tüten gemahlen Gelatine
circa 7 El Wasser
1000 g Magerquark
250 g Zucker
1 Zitrone ( Abrieb und Saft)
3 Becher Schlagsahne
Staubzucker zum Bestäuben

Sahne, Eiweiß getrennt steif schlagen. 
Quark, Zucker, Zitrone verrühren, Gelatine im Wasser erhitzen, etwas abkühlen lassen und einlaufen lassen. Eischnee, Schlagsahne unterrühren.

Käsemasse auf Boden füllen, alles mit der Biskuitdecke belegen, obendrauf Staubzucker.

Über Nacht im Kühlschrank stellen.


Freitag, 19. Oktober 2018

Heute schon gekrappt?

Wie schon bereits angekündigt, hatte ich noch eine weitere Färbung im Kochtopf, nämlich Krapp.
Das Pulver dafür hatte ich auf dem Markt Neckerodas, zum Färbefest erstanden.
Gefärbt habe ich mit 5% Krapppulver und vorher alles mit 8% Alaun gebeizt.

Nun ist alles kardiert und wartet auf seine Verarbeitung. 
Und ich habe wieder etwas gelernt.
Das Krapppulver löst sich nicht auf! Wie Mehl hockt es jetzt in meinen ganzen Fasern.
Das hätte mir ruhig mal jemand vorher sagen können, auch in der Literatur gab keinen Hinweis dazu.
Also gab es eine ziemliche Stauberei beim Kardieren und ich weiß jetzt, dass ich Pflanzenfarbpulver das nächste Mal in Teefiltertütchen oder dergleichen abfüllen werde, zudem wartet auf meine Fasern eine ordentliche Wäsche nach dem Spinnen.

Dennoch bin ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Ein Lachston, den ich vor meinem geistigen Auge mit grau verstrickt sehe.

Hier also die fertigen 100g Batts und mein dazu gehöriges Filmchen.





Donnerstag, 11. Oktober 2018

Schwarzbraun ist ...

bei uns die Walnuss. Nach der Färberei kommt die Kardiererei und dann kann man sich schon aufs Verspinnen freuen.

Diesmal konnten wir sogar ein Schnäpschen bei der Arbeit verdrücken.
Ich hatte ja bereits hier gezeigt, wie Schnaps und Färbung funktionieren. Um es kurz zu machen, der Schnaps schmeckt super. Mein Lehrling hat sich zunächst nicht getraut, dass zu trinken also musste ich mutig voran. Oh ja, der ist ganz vorzüglich! Nächstes Jahr setzen wir mehrere Flaschen an.

Kardiert haben wir mittlerweile alle möglichen Färbungen, auf den Bildern sieht man alles 100g Batts, vom Jakobs- und Rhönschaf.

Und los gehts:

1. Grüne Walnüsse - Färbung



2.  Zwiebel - Färbung



3. Goldrute - Färbung 




Als nächstes ist jetzt schon Krappfärbung im Kochtopf. Wartet mal ab.