Freitag, 13. Juni 2014

Katastrophengebiet

In der Nacht vom Pfingstmontag zum Dienstag ist ein Unwetter über uns hinweggefegt und hat hier eine Schneise der Verwüstung hinterlassen.
Viele von euch haben es sicher im TV gesehen aber ich bin mittendrin. Mülheim an der Ruhr ist eine der meist betroffenen Städte und ich weiß jetzt... was es heisst ... in einem Katastrophengebiet zu wohnen. Riesige Bäume wurden entwurzelt... krachten in Häuser oder versperrten die Strassen. Der Morgen danach war wirklich schlimm.... man kam kaum durch. Es gibt Strassen... dessen Bewohner so verschüttet waren... dass sie nicht mehr herauskamen.
Ich persönlich habe Glück gehabt. Mir ist kein weiterer Schaden entstanden... auch mein Auto ist heil geblieben.
Viele Bürger haben fleißig mitangepackt und Feuerwehren aus den umliegenden Städten sind uns zur Hilfe gekommen. Etliche Strassen sind noch immer gesperrt aber allmählich normalisiert sich alles.
Vilen Dank an alle Helfer.

Ein paar Bilder habe ich für euch zusammengesammelt.

https://so war es in dieser Nacht
https://aufgenommen in Recklinghausen im Zeitraffer


 Das ist nicht in Amerika.... Sondern Düren In NRW, Pfingstmontag- Juni 2014
Mülheims Innenstadt
Rolltreppe zum Busbahnhof
Busbahnhof Mülheim an der R.


Tag 5 nach dem schweren Unwetter am Pfingstmontag Jede Menge Unterstützung der Feuerwehr-Kräfte aus den Städten Wuppertal, Solingen, Remscheid, Duisburg, Paderborn, Gütersloh und den Kreisen Lippe, Wesel und Kleve sind heute in Mülheim eingetroffen

Kommentare:

  1. Liebe Astrid,
    keine Ahnung, welches "Unwetter" dich am Rosenmontag ereilt hat:-O, aber ab Pfingstmontag sieht es bei uns in etwa genau so aus.
    Bin mal wieder Äste absägen (hihi).
    LG Ursula

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns in Duisburg war es nicht so shlimm. Die Plastersteine direkt vor unserer Haustür sind in ein Loch abgesackt. GöGa musste neu Pflastern. Aber im Gegensatz zu Kyril sind diesmal unsere Bäume stehen geblieben. Gott sei Dank. Ich wünsche allen stärker Betroffenen gute Nerven. LG Ate

    AntwortenLöschen
  3. wir beobachteten hier voller Freude die 'Lightshow' am Himmel - plötzliche Dunkelheit und Blitze die nicht aufhören wollten. Ein eindrucksvolles Spektakel.
    Wir sind hier glücklicherweise von allen unangenehmen Folgen völlig verschont geblieben und wohnen doch nur ein paar Kilometer von dir weg.

    AntwortenLöschen