Mittwoch, 27. April 2011

Korbflechten Teil I "Erntezeit"

Im März ist bei mir Erntezeit gewesen. Die Zeit...  bevor die Blätter sprießen...  nutze ich immer zur Materialernte für meine Korbflechterei.
Neben Weide, Hartriegel und Haselnuss sind für mich besonders die einjährigen Triebe... die aus den Seiten von Bäumen wachsen interessant und zum Korbflechten gut geeignet.
Alles... was am Wegesrand wächst... und ein wenig geschmeidig ist... kann verwandt werden und soll ein Körbchen ergeben. 
Am besten ist alles verarbeitbar.. wenn es richtig durch-getrocknet ist... deshalb lasse ich es in der Regel ein Jahr stehen. So habe ich immer Material und Nachschub wächst von ganz alleine.

Hier ist meine Ausbeute. Und so nach und nach werde ich Euch zeigen, wie ein Körbchen entsteht...
             Das Material wächst am Wegesrand...
             bei mir vor der Haustür.


             Die Ausbeute: Liguster, roter und 
             gelber Hartriegel und natürlich Weide.

             Vorbereitung des Flechtmaterials: Nach-
             dem alle Verästelungen entfernt sind, 
             bleiben nur die Ruten übrig. 
             Ungefähr 60 Flechtfäden benötige ich 
             für den Korb.

             2 Wochen wässert alles, damit es ver-
             arbeitbar ist.Das Wasser muss in dieser
             Zeit mehrmals gewechselt werden.


Im nächsten Teil zeige ich Euch die Hilfsmittel... die ihr zum Korbflechten benötigt.


Artikel auch beim Verlag... unter: 
http://www.topp-kreativ.de/autoren/aufbaukurs+korbflechten+teil+1+erntezeit+.4355.0.htm






Kommentare:

  1. Juhu, endlich werden wir in das Geheimnis des Korbflechtens eingeweiht :) Ich wusste gar nicht, dass man dafür jede Art von Stöcken nutzen kann :P
    Baust du jedes Jahr neue Haselnüsse und andere Strächer an oder nimmst du immer nur die neuen Triebe? Und bekommen die alten dann trotzdem Blätter für den Sommer? Sonst sieht das doch alles so kahl aus, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Na die Büsche wachsen bis zum nächsten Jahr wieder nach und dann kommen sie wieder ab. Nach dem Verschneiden bleibt nur unten die Basis über.Die einjährigen Triebe sind am besten geeignet und den Büschen tut es sogar gut verschnitten zu werden, um so besser wachsen sie nach. Beim Verlag kannst du übrigens schon die nächsten Korbflechtkursteile lesen, hier im Blog kommt nur die abgespeckte Version.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, gut zu wissen. Dann werde ich gleich mal schauen :) Danke!

    AntwortenLöschen